MONREPOS, Archäologisches Forschungszentrum und Museum für menschliche Verhaltensevolution

MONREPOS, Archäologisches Forschungszentrum und Museum für menschliche Verhaltensevolution

Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie, Standort Neuwied

© MONREPOS | RGZM | Foto: Monrepos/RGZM


Aufgrund der aktuellen Situation bleibt auch unsere Dauerausstellung »MenschlICHes VERSTEHEN« bis auf Weiteres für die Öffentlichkeit geschlossen. Die Gesundheit unserer Besucher*innen und unseres Personals steht für uns an erster Stelle. Warum: MONREPOS macht Forschungsergebnisse erlebbar: Exponate müssen entdeckt, erlebt und interpretiert werden. Das klassische museale »Bitte nicht anfassen« ist in unserem Museum außer Kraft gesetzt. Neugier ist ausdrücklich erwünscht! »MenschlICHes VERSTEHEN« lebt von der Interaktion mit den ausgestellten Exponaten, und zum jetzigen Zeitpunkt ist es uns nicht möglich, die dazu erforderlichen Hygienemaßnahmen umfassend umzusetzen.

Zudem ist unsere Ausstellung nachträglich in ein historisches Gebäude eingebaut worden und bietet an vielen Stellen nicht die Möglichkeit, einen ausreichenden Abstand der Besucher*innen zu gewährleisten. Deshalb werden wir nicht, wie viele andere Museen, in den kommenden Wochen öffnen, sondern nehmen uns die nötige Zeit, um ein möglichst hohes Maß an Sicherheit bieten zu können. Die gute Nachricht: Wir machen trotzdem weiter und bringen Dir über unsere Social-Media-Kanäle jeden Tag ein bisschen MONREPOS nach Hause.

Das Angebot

Das Format „Lauresham Digital“ bringt die Forschungsprojekte und die verschiedenen Themenbereiche des Experimentalarchäologischen Freilichtlabors Lauresham via YouTube und Facebook direkt nach hause. Videoclips und Fotoserien zur frühmittelalterlichen Landwirtschaft werden gezeigt. Etwa über die Forschungsarbeit zu den damals üblichen Wölbäckern oder die authentische Bearbeitung der Äcker mit dem frühmittelalterlichen Pflug am Ochsengespann. Interessierte werden aber auch mitgenommen auf eine mittelalterliche Baustelle: Hier geht es um den aktuellen Nachbau eines Grubenhauses nach archäologischem Vorbild im Maßstab 1:1.

Der Laborleiter Claus Kropp persönlich präsentiert die Themen mit wissenschaftlichen Kurzvorträgen, was dem Format eine gewisse Exklusivität verleiht. Darüber hinaus werden derzeit auch die publizierten Fachaufsätze im Bereich der Projekte auf der Homepage für jedermann zugänglich gemacht.

Hier geht es um Mitmachaktionen und Videoanleitungen. Das Stichwort ist dabei Museumspädagogik. Ein Ansatz, für den die Lorscher Welterbestätte schon vor Jahren ausgezeichnet wurde.

Vieles davon bietet sich auch für die ganze Familie an. Etwa der Bau eines Steckenpferdes oder ein Malwettbewerb mit. Als Preis für das schönste Bild winken die Lauresham-Plüsch-Ochsen, Kühe oder Kälbchen. Dabei werden entweder die digitalen Medien oder möglichst in den Haushalten vorhandene Materialien eingesetzt.

Die Sonderausstellung „Kindheit im Mittelalter“ wird derzeit – das Museum musste Corona-bedingt schließen – von den verantwortlichen KuratorInnen vorgestellt und „zum Leben erweckt“. Das museumspädagogische Begleitprogramm soll auch für virtuelle Besucherinnen und Besucher nutzbar gemacht werden.


#zuhauseimmuseum MONREPOS

Schau doch mal auf unserer Website und auf unseren Social Media-Kanälen vorbei und informiere Dich über die spannende und vielseitige Arbeit in einem Forschungsmuseum. Wir wünschen Dir viel Spaß auf Deiner Entdeckungsreise und freuen uns über jeden Kommentar und über jedes »Like«. Gerne beantworten wir Dir alle Fragen zu unserer Arbeit, sei es Forschung oder Museum.

MONREPOS
Homepage | Facebook | Instagram | Twitter | YouTube

 

MONREPOS YouTube-Kanal. © MONREPOS | RGZM | Foto: Marie Sjøvold

Hektar großes Areal

von der Familie des fränkischen Gaugrafen Cancor gegründet

als UNESCO Welterbe anerkannt

Geschichte & Bedeutung

Jenseits des Mainstreams der großen Städte, hoch oben über dem Mittelrheintal und der Stadt Neuwied, liegt die ehemalige Sommerresidenz des Fürstenhauses zu Wied mit dem wohlklingenden Namen Monrepos (»mon repos« franz. »meine Ruhe«). Noch heute erinnern im historischen Naherholungsgebiet zwischen den UNESCO-Weltkulturerben »Oberes Mittelrheintal« und »Obergermanisch-Raetischer Limes« viele Bauwerke an die Zeit als fürstliche Residenz. So auch das ehemalige Waldheim oder Prinzessinnenpalais, besser bekannt als Schloss Monrepos.

Heute beherbergt dieses Schloss das MONREPOS Archäologische Forschungszentrum und Museum für menschliche Verhaltensevolution, eine Abteilung des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie. Seit über 30 Jahren bereits arbeiten hier Archäolog*innen aus aller Welt.

Als weltweit einziges Forschungsmuseum hat sich MONREPOS der Evolution des menschlichen Verhaltens in der Alt- und Mittelsteinzeit verschrieben. Archäologische Spitzenforschung, deren gesellschaftspolitischer Diskurs und innovative Vermittlung sind am zertifizierten außerschulischen Lernort MONREPOS ganz eng miteinander verwoben.

Die Dauerausstellung »MenschlICHes VERSTEHEN« führt Besucher*innen den langen Weg zurück zu ihren eigenen Wurzeln, zu den Wurzeln des menschlichen Verhaltens.

Wir wünschen Dir viel Gelassenheit und Gesundheit und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen in MONREPOS!

© MONREPOS | RGZM | Foto: Marie Sjøvold